eAU - Neue Information vom BMG

KBV Mail an CROSSSOFT vom13.08.2021

ÜBERGANGSREGELUNG FÜR DIE eAU ZUM 1. OKTOBER 2021

Die KBV und der GKV-Spitzenverband haben eine Übergangsregelung für die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) vereinbart. Nach dieser Vereinbarung können Praxen bis Jahresende das alte Verfahren des Musters 1 anwenden, wenn die zur eAU notwendigen technischen Voraussetzungen in den Praxen noch nicht zur Verfügung stehen. Diese Übergangsregelung wird Ende August im Rahmen des Bundesmantelvertrag Ärzte (BMV-Ä) formal veröffentlicht.

Mit der Übergangsregelung gibt es nun für die Arztpraxen, welche nicht rechtzeitig zum Starttermin 1. Oktober 2021 mit den nötigen technischen Voraussetzungen ausgestattet sind, die Möglichkeit, noch die Vordrucke gemäß Anlage 2 und 2a des BMV-Ä in der bis zum 30. September 2021 geltenden Fassung zu verwenden. In diesem Fall ist der digitale Nachversand im Sinne des Paragraf 4 Nr. 4.1.4 Satz 1 Anlage 2b BMV-Ä nicht erforderlich.

Sobald die technischen Voraussetzungen für die Nutzung des elektronischen Verfahrens in der jeweiligen Vertragsarztpraxis zur Verfügung stehen, ist die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung elektronisch zu übermitteln.

Für Softwarehersteller bedeutet dies aus Sicht der KBV: CROSSSOFT soll prüfen, welche Ihrer Anwender bereits die nötigen technischen Voraussetzungen außer den von CROSSSOFT gelieferten Softwaremodulen besitzen. Auf Grundlage dieser Informationen können Sie als Softwarehersteller planen, welche Anwender aus Ihrer Sicht zum 1. Oktober 2021 mit dem neuen eAU-Modul ausgestattet werden können oder welche Anwender Sie zu einem späteren Zeitpunkt (spätestens jedoch bis zum 31. Dezember 2021) auf das neue eAU-Verfahren umstellen. Anwender, welche nicht zum 1. Oktober 2021 umgestellt werden, können weiterhin bis zum 31. Dezember 2021 das Verfahren des neuen Musters 1 verwenden.

KBV und GKV-SV haben sich darauf verständigt, dass die Erzeugung und der Aufdruck eines Barcodes auf der Krankenkassenausfertigung auf Grundlage des neuen eAU Verfahrens erfolgen sollen. Mithilfe des Barcodes soll den Krankenkassen die Verarbeitung von papierhaften Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen, welche im Ersatzverfahren ausgestellt werden, erleichtert werden. Die Aktualisierung und Veröffentlichung des Stylesheets, der entsprechenden Vorgaben sowie des Umsetzungszeitplanes sollen bis zum 31. August 2021 erfolgen.

Was sind die Voraussetzungen

Die KIM Adresse ist notwendig wenn ein Arzt in der BAG die eAU elektronisch signierende kann.

Voraussetzung:

  • SMC-B, KIM Adresse für SMC-B
  • PTV3-Lizenz auf Konnektor
  • PTV3 Update K2
  • eHBA, KIM-Adresse ärztlicher Vertreter der BAG

Häufige Fragen

In Zukunft ja, sobald die KV von jedem Arzt die KIM-Adresse vorliegen hat.
Alle KV und KZV Informationen und der Versand der Abrechnung soll über KIM erfolgen.
IM MOMENT müssen Sie Ihre KIM-Adresse in der BENUTZERVERWALTUNG dem STEMPEL zuordnen.
Sonst weiß die Krankenkasse nicht, wen Sie bzgl. Lohnfortzahlung im Krankheitsfall anschreiben muss.Sonst weiß die Apotheke ab dem 1. Januar nicht, wem sie bei Fragen zur Medikation eine KIM Nachricht senden kann.
Die KIM Nachricht wird den Anruf ab Januar ersetzen.

Der Preis für das KIM-Client Fachmodul wurde von der Selbstverwaltung im Mantelvertrag mit 150 € festgelegt . Sie müssen nicht bestellen. Sobald die KIM-Adresse amtlich bestätigt wurde, werden wir auf Basis der KIM-Adresse die Rechnung erstellen.

Nein, wir als Softwarehaus wurden von der Selbstverwaltung angewiesen, die Software zu beliefern und Kontrollen zur Ausstattung vorzunehmen. Das KIM-Abonnement ist nicht kündbar. So wie bei den neuen Konnektor-Verträgen gibt es den Zwang zum Update.

Auch für das eRezept wurde bereits ein Preis festgelegt. Die Gebühren betragen 10 € im Monat. Wir berechnen die Kosten jährlich im Voraus (also erstmalig im Dezember 2021 120 €).

Auf dem Formular steht anstatt (drucken – das ist ja nur noch für Lösung 1 und 3 möglich) Versenden fett zur Verfügung, während drucken gesperrt ist. – siehe Bild:

eAU - Elektronische Arbeitsunfähigkeits-bescheinigung

Bildquelle: CROSSSOFT

PREISE

KIM Fachdienst eAU einmalig 150.- €
Token eRezeptdienst Jährlich 120.- €

Das gilt auch für Fremdkonnektoren oder Fremdadressen.
Die Kosten (Vgl. FAQ) fallen auch bei Fremdhardware an.

AUSZUG aus dem PTV4 FAQ der CGM V1.3 Stand 19.07.2021

Posted on