Home » Articles Posted by crosssoft

Oktober21 – Kongress für Kinder- und Jugendmedizin, Estrel Congress Center Berlin

2021 | Der Kongress für Kinder- und Jugendmedizin wurde auf 2021 verschoben.

SPZ Anwendertreffen – als ZOOM Konferenz

29.09.2021 | SPZ Anwendertreffen als ZOOM-Konferenz im Rahmen des Kongresses für Kinder- und Jugendmedizin.

Mai21 – KH-IT Frühjahrstagung, Konstanz

05.05.2021 - 06.05.2021 | Weitere Informationen folgen...

DMEA sparks – Die digitale DMEA 2020

16. - 18.06.2020 | Wie bereits angekündigt, melden wir uns hiermit noch einmal mit einer abschließenden Bewertung der derzeitigen Entwicklung und Situation in Sachen Coronavirus und DMEA.

Juni20 – 70. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer und Gesichtschirurgie, Hamburg

17. - 20.06.2020 | Wir begleiten diesen Termin als Aussteller und freuen uns auf Ihren Besuch. Weitere Informationen finden Sie unter: www.dgmkg-frankfurt.de

Erweitern Sie Ihr Dienstplanmodul mit Personaldaten

EuGH-Urteil: Mitgliedstaaten müssen Arbeitgeber zu kompletter Arbeitszeiterfassung verpflichten. Arbeitgeber in der Europäischen Union müssen die Arbeitszeiten ihrer Arbeitnehmer komplett erfassen.

TI-Finanzierung: Erstattung der Kosten für Ermächtigte

Die KBV teilt mit: „04.04.2019 – Ermächtigte Ärzte und Einrichtungen erhalten in ausgewählten Fällen noch bis Ende 2020 die Anschluss- und Betriebskosten für die Telematikinfrastruktur

Medizinische Akten über Sektorengrenzen beherrschen

Die Forderung Sektorengrenzen in der Versorgung von Patienten zu überwinden wird lauter. Patienten sollen Zugriff auf medizinische Daten erhalten. Aber wie bewerten Ärzte und Medizincontroller ein Sektor-übergreifendes Setting?

DMEA 2019 – Digital Medical Expertise & Applications 2019

Die Auswirkungen der digitalen Transformation beschäftigen zunehmend alle Bereiche, die niedergelassene und in den Kliniken tätige Ärzteschaft, die Selbstverwaltung, die Kostenträger und natürlich auch Patienten und Patintenorganisationen.

Krankenbeförderung: Ab 1. April neues Verordnungsformular 4

Das Verordnungsformular zur Krankenbeförderung wurde grundlegend überarbeitet. Es ist übersichtlicher aufgebaut und klarer gegliedert, sodass das Ausfüllen leichter wird.

IHE-Profile für Zahnkliniken in Entwicklung

Ein bisher weißer Fleck in der Landschaft der IHE Profile soll in 2016 geschlossen werden: mit der Erarbeitung eines Profiles Dental für den Klinischen Bereich sollen zahnmedizinische Kliniken in Zukunft die Anbindung an das administrative und weitere Fachmodule unter Einsatz von Standards realisieren können

Neue KBV Dokumentation: E-Health

Das Gesetz für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen...

Aktuelle Informationen zur Telematikinfrastruktur

Welche Komponenten müssen für die Telematikinfrastruktur (TI) bereit gestellt werden? Die folgenden acht TI Komponenten müssen in der Einrichtung in zertifizierter Form verfügbar sein:

Psychotherapeutische Sprechstunden sind künftig Pflicht

Bei der im Sommer beschlossenen Reform der Psychotherapie-Richtlinie wurde nachgebessert: Psychotherapeuten müssen künftig mindestens zwei Psychotherapeutische Sprechstunden pro Woche anbieten.

Gesetz zur Stärkung der Versorgung in der GKV-VSG

Mit dem Gesetz zur Stärkung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-VSG) sind einige Regelungen für das Entlassmanagement getroffen worden. Das Ziel: Die Vermeidung von Versorgungslücken zwischen dem stationären und dem ambulanten Bereich.

Erweitertes Früh­erkennungsprogramm für Kinder

Das erweiterte Früherkennungsprogramm für Kinder kann in Kürze starten. KBV und GKV-Spitzenverband haben die Vergütung für die zusätzlichen Leistungen im EBM geregelt. Damit sind die Inhalte der neu gefassten Kinder-Richtlinie ab 1. Januar 2017 ambulante Kassenleistung.

KBV: Verschiebung des ICD 11 Einsatzes um 4-5 Jahre

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) plant, im Jahr 2018 die ICD-11 (Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme – Revision 11) zu verabschieden. In Deutschland wurden erste Betatests Ende August 2017 abgeschlossen, die Auswertungen hierzu laufen derzeit.

Gesetz zur Stärkung der Heil- und Hilfs­mittel­versorgung

Die geplanten Änderungen bei Hilfsmitteln zielen in erster Linie auf Qualitätssteigerungen in der Versorgung. Sie betreffen den Prozess der Marktzulassung von Anbietern, die Vorgaben durch das Hilfsmittelverzeichnis, die Ausschreibungen der Kassen und die Entscheidungskompetenz der Versicherten.

Heil­mittel­bedarf überarbeitet, Diagnose­liste vereinfacht

Nach Prüfung durch das BMG sollen die Neuregelungen zum 1. Januar 2017 in Kraft treten. Im Einzelnen wurden folgende Regelungen getroffen.

Erfolgreicher Abschluss der AVWG Re-Zertifizierung

Gemäß der Richtlinie Softwarezertifizierung für IT in der Arztpraxis zertifiziert die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) als Körperschaft des öffentlichen Rechts Softwareanbieter auch nach dem Gesetz zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Arzneimittelversorgung (AVWG)*.

Technische Probleme: ARMIN in Sachsen und Thüringen

Lahme Internetleitungen und fehlende Praxissoftware lassen ARMIN in Sachsen und Thüringen stottern. Mit einiger Verspätung ging zum 1. Juli bereits das Medikationsmanagement als Herzstück des Modellprojekts an den Start.

GKV-Arzneimittelversor­gungsstärkungsgesetz – AMVSG kommt!

Ärzte sollen im Praxisverwaltungssystem über die Nutzenbewertung neuer Arzneimittel informiert werden. Das sieht der Entwurf des Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetzes vor, den die KBV begrüßt. Zusätzliche Dokumentationspflichten, die zu Regressanträgen der Krankenkassen führen könnten, lehnt die Ärztevertretung aber strikt ab.

Informationen zur IT-Sicherheit im Gesundheitswesen

Auf dem 35. Chaos Communication Congress (35C3), der in Leipzig stattfand, beschäftigte sich Martin Tschirsich, modzero GmbH (Deutschland), mit der Nutzung von Sicherheitsstandards digitaler Patientenakten, die außerhalb der Zertifizierungsvorgaben der Gesundheitsakten/Fallaktenstruktur stattfindet.

Vernetzte Versorgung ab Juli 2019: e-Rezept in 7 Monaten

Jens Spahn und Karl Lauterbach wollen digitales Rezept „so schnell wie möglich“. Die SPD werde „keine Verzögerungen in Kauf nehmen“, so Lauterbach.

TI: Finanzierung zur Anbindung der Krankenhäuser

Die Finanzierung zur Anbindung der Krankenhäuser an die Telematikinfrastruktur steht. 400 Millionen Euro stellt die GKV dafür zur Verfügung. Hinzu kommt eine Pauschale für die jährliche Betriebskosten in Höhe von rd. 18 Millionen Euro.

Ärzte erhalten 6 Monate mehr Zeit für Anbindung an TI

Die flächendeckende Ausstattung der Arztpraxen mit einem sicheren Internetzugang verzögert sich weiter. Der Termin 31. Dezember 2018, bis zu dem alle mehr als 150.000 Arzt- und Zahnarztpraxen mit einem „Konnektor“ ans Internet angeschlossen sein müssen, soll auf Mitte nächsten Jahres verschoben werden.

DIMDI veröffentlicht endgültige Fassung der ICD-10-GM 2019

Das DIMDI hat die endgültige Fassung der ICD-10-GM Version 2019 (Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision, German Modification) veröffentlicht. In die neue Version flossen die Änderungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein.

TI: Kosten für die Anbindung werden Praxen erstattet

Ärzte und Psychotherapeuten müssen nicht selbst für die Anbindung ihrer Praxen an die TI aufkommen. Nach den gesetzlichen Vorgaben sind die Krankenkassen verpflichtet, die Kosten für die Erstausstattung der Praxen und den laufenden Betrieb in voller Höhe zu übernehmen.

Abmahnung im Zusammenhang mit der DSGVO

Seit dem 25.05.2018 müssten datenschutzrechtlich relevante Prozesse den Anforderungen der DSGVO genügen. Bei einem Verstoß gegen die Bestimmungen in der DSGVO können von den zuständigen Aufsichtsbehörden Bußgelder verhängt werden und berufsrechtliche Konsequenzen kommen auch in Betracht.

Einigung von KBV und GKV-Spitzenverband zur TI-Finanzierung

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband haben sich unter Vermittlung des Bundesschiedsamts auf Eckpunkte zur weiteren Finanzierung der Kosten für die Konnektoren geeinigt.

1/212